Einnahmenüberschussrechnung

7. September 2014

§ 4 Abs. 3 EStG regelt, dass Steuerpflichtige, die nicht verpflichtet sind Bücher zu führen und Abschlüsse zu machen, den Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben als Gewinn zu versteuern haben. Daher stammt auch der Begriff „4/3 Rechnung“. Zu dieser Kategorie zählen Gewerbetreibende bis zu bestimmten Größen und alle Freiberufler.

Die Einnahmenüberschussrechnung gilt als einfachste Gewinnermittlungsart, auch wenn es hier ebenfalls Einiges zu beachten gibt. So stellt zum Beispiel das Zu- und Abflussprinzip den Hauptunterschied zur Bilanzierung dar. Jegliche Einnahmen und Ausgaben werden nicht periodengerecht berücksichtigt, sondern zum Zeitpunkt der Vereinnahmung bzw. der Verausgabung. Wir prüfen die gesamte Buchhaltung daraufhin und berücksichtigen selbstverständlich auch Ausnahmen von diesem Grundsatz.

Seit 2005 muss im Rahmen der Einkommensteuererklärung eine Anlage EÜR ausgefüllt werden, wenn die Einnahmen über EUR 17.500,00 liegen. Hierfür ist eine bestimmte Gliederung und Zusammenfassung der verschiedenen Einnahmen und Ausgaben notwendig, deren Erstellung wir ebenso für Sie übernehmen, wie die elektronische Übermittlung.