Steuerzentriertes Gesellschaftsrecht

19. September 2014

Zahlreiche gesellschaftsrechtliche Vorgänge und Unternehmenstransaktionen bedürfen der notariellen Beurkundung. In den letzten Klauseln einer notariellen Urkunde findet sich immer der Hinweis, dass der Notar nicht steuerlich beraten hat und den Beteiligten empfiehlt, sich steuerlich beraten zu lassen.

Wir beraten unsere Mandanten bei der Gründung von Unternehmen und Gesellschaften gesellschafts- und steuerrechtlich. Die laufende Betreuung unserer Mandanten bedeutet auch, dass wir die gesellschaftsrechtlichen Vorgaben einer ständigen steuerlichen Würdigung unterziehen. So geben wir – bei entsprechendem Auftrag – Empfehlungen ab, wenn aus unterschiedlichen Gründen innerhalb des gesellschaftsrechtlichen Status aufgrund steuerlicher Würdigungen eine Änderung erforderlich sein sollte.

Gerade auch bei der Beendigung der unternehmerischen Tätigkeit sind neben zivil- und gesellschaftsrechtlichen Kenntnissen steuerliche Prüfungen notwendig. Ansonsten kann es durch die Auflösung stiller Reserven zu bösen Überraschungen kommen. Insofern sollte auch die Beendigung einer unternehmerischen Tätigkeit steuerlich geplant sein.